Wohngebäude mit Café am Peetzsee

Ort: GrünheideWohn- Nutzfläche: 1.100 m²Leistungsphasen: 1–3Baukosten: ca. 2,5 Mio. €

Die kleinstädtische Umgebung am Peetzsee ist geprägt von einer kleinteiligen 2-3-geschossigen Bebauung mit geneigten Dächern. Die Gebäude an der Karl-Marx-Straße sind zumeist mit der Traufe und teilweise mit dem Giebel zur Straße orientiert. Das Baugrundstück fällt in östlicher Richtung zum Peetzsee hin ab.
Als zeitgemäße Interpretation der Ortstypologie haben die Architekten ein giebelständiges Doppelhaus mit geneigter Dachform entwickelt. So öffnen sich die einen Giebelseiten einladend zum Ort, während sich die anderen in Richtung See orientieren.
Mit 2 Vollgeschossen zzgl. eines ausgebauten Dachgeschosses fügen sich die Neubauten optimal in den Bestand ein. Beide Gebäude sind mittig gefaltet, so dass sie sich in Richtung See sowie zur Straße einladend öffnen.
Die oberirdischen teilweise überdachten Stellplätze sind den Besuchern des Cafés vorbehalten. Die Bewohner parken in der zugehörigen Tiefgarage des Neubaus. Über den mittigen Erschließungskern ist die Tiefgarage mit allen Wohnebenen verbunden. Dieses Bindeglied zwischen den beiden Neubauten ermöglicht einen optimierten mittigen Zugang in die Wohnungen. Somit ist lediglich ein Treppenraum mit einem Aufzug erforderlich.

Das Café befindet sich im Erdgeschoss des nördlichen Gebäudes und orientiert sich gleichermaßen zur Straße, zum öffentlichen Weg und zum Peetzsee. Der Gastraum ist von einer eingeschobenen gefalteten Verglasung eingefasst und öffnet sich zu den angrenzenden Terrassen. Die Terrassen befinden sich auf der darunter liegenden Tiefgarage und bieten durch ihre Erhöhung einen schönen Blick über den See.
Die polygonale Form des Gastraumes eröffnet vielfältige Möglichkeiten einer spannenden Innenraumgestaltung. Der eingestellte massive Natursteinblock beherbergt alle zugehörigen Funktionsbereiche und den mittigen Ausgabetresen. Die Abhängigkeiten von Funktion und Raumanordnung sind auf einen modernen Cafébetrieb ausgerichtet.

Gestalterisch betont der Neubau seine attraktive Lage am Peetzsee. Die Fassade wird durch eine abwechslungsreich gegliederte Holztäfelung charakterisiert. Durch die Öffnung der Giebelflächen bleiben die Seitenwände nahezu geschlossen. So ergeben sich große Fassadenflächen, auf denen die Holzstruktur gut zur Wirkung kommen kann. Die Dacheindeckung mit einem hellgrauen Planstein lässt das Gebäude mitsamt der Fassade freundlich und leicht wirken. Der untergestellte Natursteinblock und die markanten Holztüren des Cafés akzentuieren die helle Fassade. Der mittige Erschließungskern ist durch seine Netzstruktur angenehm transparent und gibt so den Blick auf den See frei.